Zurück

Neues Unterweisungstool für die Laserschutzunterweisung gemäß OStrV/TROS

Werden Laser betrieben, sind Arbeitgeber gemäß §8 OStrV gesetzlich dazu verpflichtet, Ihre Beschäftigten regelmäßig über mögliche Gefährdungen durch und den richtigen Umgang mit Lasern zu unterweisen. Nicht selten delegieren Arbeitgeber diese Aufgabe an die zuständigen Laserschutzbeauftragten, die sich in der Umsetzung häufig unsicher oder zeitlich überlastet fühlen. Denn Laserschutzunterweisungen haben generell immer vor Aufnahme einer Tätigkeit an einer Lasereinrichtung zu erfolgen und müssen danach mind. 1x jährlich (bei Jugendlichen unter 18 Jahren sogar halbjährlich) sowie sofort bei wesentlichen Änderungen der gefährdenden Tätigkeit (z. B. nach Einführung neuer Geräte und Verfahren, nach Zuweisung einer neuen Tätigkeit oder bei geänderter Gefährdungsbeurteilung) und nach (Beihnahe-)Unfällen oder sonstigen Schadensereignissen durchgeführt und dokumentiert werden. Vor allem in Fällen häufigen Personalwechsels kann dies für Verantwortliche zur Belastung werden. Vielen Arbeitgebern ist außerdem nicht bewusst, dass sie auch bei Entleihung von Arbeitskräften im Rahmen von Zeitarbeit, Leiharbeit oder Arbeitnehmerüberlassung für die Laserschutzunterweisung zuständig sind. Unser neues Unterweisungstool unterstützt Sie in der Unterweisung Ihrer Beschäftigten per E-Learning. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserem Factsheet oder auf unserem Kursportal unter www.laserkurse.de.

Kontakt

Sie haben noch Fragen zu unserem Dienstleistungsangebot?
Kontaktieren Sie uns gern per Telefon +49 (0)30 233 88 186 oder Fax: +49 (0)30 233 88 187.
Oder senden Sie uns eine E-Mail an info@laseraplikon.de.
Ausführliche Informationen zu unserem Kursangebot finden Sie auf unserem Kursportal unter www.laserkurse.de.